Ostern in Paris 5/5 – Norte Dame de Paris

Für unseren letzten Tag in Paris haben wir uns die Türme von Notre Dame de Paris ausgesucht. Die Besichtigungen beginnen um 10, aber selbst dann ist die Schlange zur Kasse sehr lang. Es werden immer nur 20 Leute alle 10 Minuten hoch gelassen. So haben wir ca 2.5 Stunden angestanden – aber dann konnten wir hoch und den Blick genießen. Zu Ostern haben wir auch schon die größte Glocke von Norte Dame gehört – die Emanuelle. Jetzt haben wir sie auch gesehen.

Danach sind wir gegen 2 ins Costes zum Mittagessen gegangen – schön und lecker war es 🙂 Ein gelungener Abschluss für unseren Urlaub.

 

Bis zum nächsten Mal …

 

Ostern in Paris 2/5 – Versailles

Für heute ist schönes Wetter angesagt, also haben wir uns Tickets für Versailles gekauft und sind mit der Bahn (RER C1) um 8 los gefahren. So waren wir um kurz vor 9 in der schon beachtlichen Schlage vor dem Einlass. Obwohl wir bereits Eintrittskarten hatten mußten wir noch 50 Minuten anstehen, um Einlass zu bekommen. Das können andere viel, viel besser …

Nach ewas mehr als sieben Stunden sind wir zurück ins Zentrum in unser Hotel gefahren.

Ostern in Paris 1/5 – Arc de Triomph

Heute sind wir nach Paris geflogen, um einige Tage über Ostern Urlaub zu machen. Vom Flughafen sind wir mit der RER B für 10€/Person bis nach Notre-Dame gefahren. Gegen Mittag sind wir dann in unserem Hotel an der Ecke St. Michel/St. Germain angekommen. Klein, gemütlich und laut – dafür aber sehr zentral 🙂 Also los und zu Fuß eine kleine Runde zu Notre-Dame, dem Louvre und dann Richtung Arc de Triomphe.

Zurück sind wir dann aber mit der Bahn gefahren, ist schon ein etwas größerer Spaziergang gewesen.

Seehunde vor Sylt

Heute haben wir die erste Tour von List aus gemacht, um die Seehunde vor Sylt zu sehen. Mit der Rosa Paluka sind wir am Ellenbogen vorbei zu den Sandbänken vor List gefahren. Auf dem Weg konnten wir noch den „Tagesfang“ ansehen, der mit einem Netz vom Grund geholt wurde: Seesterne, Krebse und Krabben sowie die „Sylt Royal“ (wilde Austern).

Der Ellenbogen ist in privatem Besitz der Familie Diedrich und deshalb muss man auch eine Gebühr zahlen, wenn man mit dem Auto die Halbinsel befahren will.

Bei den Seehunden hatten wir Glück, da noch Niedrigwasser war und deshalb viele Seehunde auf der Sandbänke die Sonne tankten.